Pressemeldungen über die RAILBETON HAAS KG

Hier finden Sie nach Jahren sortiert alle Meldungen, die die Fachpresse oder auch die lokale Presse über die RAILBETON HAAS KG veröffentlicht hat.

30.07.2012 | Presse

Neue Geräusch-Platten für Fahrstuhl-Zutritt in Weißwasser

Lausitzer Rundschau, 07/2012

"WEISSWASSER Vor den Eingängen zum neuen Außenfahrstuhl an der Saschowa-Wiese in Weißwasser werden moderne Geräuschsteine verlegt. Wie ein Sprecher der Firma Railbeton in Chemnitz bestätigt, baut das Unternehmen die 30 mal 30 Zentimeter großen Platten unentgeltlich ein.
Es handle sich um ein werbewirksames Reverenzobjekt. In die Steine seien Segmente aus Kunststoff eingebaut, die auf Stock- oder Fußdruck ein klackendes Geräusch erzeugen. Damit soll Blinden und Sehbehinderten signalisiert werden, dass sei einen Gefahrenpunkt betreten. Geliefert werden sollen die zehn Platten in der zweiten Augusthälfte.

Der Einbau kann aber wohl erst Ende August erfolgen. Denn nach Angaben einer Berliner Immobilienverwaltung, die im Auftrag des Eigentümers der Saschowa-Wiese arbeitet, wird der Fahrstuhl selbst erst ab der letzten Augustwoche montiert. Der Einbau durch eine Fachfirma dauere dann noch einmal zweieinhalb Wochen, heißt es weiter. Folglich könne der Außenfahrstuhl erst Mitte September der Öffentlichkeit übergeben werden. Dabei ist das glasverkleidete Gerüst des Fahrstuhls bereits fertig.

Für den Bau des Aufzugs starkgemacht hatte sich neben der Stadt vor allem der Blinden- und Sehbehindertenverband in der Stadt. Aufgrund des Niveau-Unterschieds zwischen dem Einkaufszentrum Saschowa-Wiese und den umgebenden Straßen müssen Seh-, aber auch Gehbehinderte längere Umwege in Kauf nehmen. Der Verband hatte sich auch mit dem Geräuschplatten-Hersteller in Verbindung gesetzt. "Das Interesse hat uns sehr gefreut", so ein Mitarbeiter von Railbeton. Die Platten seien seit 2006 zusammen mit einer Partner-Firma entwickelt und beispielsweise schon in Chemnitz eingebaut worden. In Weißwasser bisher verbaut worden sind helle Riffelplatten, vor allem an Ampelkreuzungen."